über Qigong...

undefined

Qigong - der Weg des Qi
Qi - unsere Lebensenergie

Grundsätzlich kann man zwischen stillem und bewegtem Qigong unterscheiden. Das stille Qigong ist dabei die Basis aller Übungen, auch der bewegten Übungen. Bewegtes Qigong ohne das stille Qigong ist "lediglich" Gymnastik (zugegeben: besser als nichts tun, aber es geht auch effektiver).

Was ist nun stilles Qigong einfach ausgedrückt und auf den Punkt gebracht?

Zunächst einmal:

Was ist Qi?

einfach gesagt: unsere Lebensenergie, die Energie, die uns in die Wiege gelegt wird.

Es gibt in der westlichen Medizin den Begriff des "genetischen Alters". Ist diese Altergrenze erreicht, endet das Leben. Allerdings ist diese genetische Altersgrenze recht hoch. Durch ungesunde Lebensweise (im Wesentlichen Stress und Unzufriedenheit) sterben wir früher, je ungesunder je früher.

Die Theorie des Qi in der traditionellen chinesischen Medizin ähnelt dem Prinzip des genetischen Alters in frappierender Weise. Der Mensch hat bei Geburt eine individuelle und großzügig bemessene Lebensenergie - das Qi. Widrige Umstände - wie auch immer hervorgerufen - verbrauchen mehr von dieser Lebensenergie, von diesem Qi, als ein achtsamer und bewusster Lebenswandel. Und ist unser Lebens-Qi verbraucht, dann sterben wir - früher oder gerne auch später.

Und stilles Qigong?

Qigong-Übungen sind geeignet, sorgsamer mit dem eigenen Qi umzugehen und das Qi zu pflegen. Die Übungen helfen, den Körper besser wahrzunehmen und früher bei Disbalancen zu reagieren. Regelmäßiges Üben ist Gesundheitsprävention par excellence.

Im stillen Qigong sind wir mit der Wahrnehmung und dem Bewusstsein im eigenen Körper. Durch diese Aufmerksamkeit bei uns und unserem Körper lenken wir unser Qi durch den Köper, bringen unseren Energiefluss in Gang bzw. halten ihn aufrecht, können Blockaden aufspüren und lösen.

Alle, die sich fragen: "Wie soll ich denn mein Qi durch den Körper lenken, ch weiß ja noch nicht mal richtig, wie sich das anfühlt..." möchte ich beruhigen. Qi durch den Körper zu leiten ist ähnlich kompliziert, wie eine Katze zu überzeugen, einem gezogenen Wollknäuel durch die Wohnung zu folgen...

Das Qi folgt unserer Aufmerksamkeit wie eine Katze dem Wollknäuel. Eine Übung bewusst und ohne Ablenkung auszuführen ist das Wesen einer stillen Qigong-Übung. Der Rest ergibt sich fast von selbst.

Und nun bewegtes Qigong

Bewegte Qigong-Übungen sind Übungen in Bewegung. Die Abgrenzung zur Gymnastik liegt zum einen darin, dass es nicht so anstrengen wie Gymnastik ist und das erst die Kombination mit stillem Qigong eine bewegte Übung zur Qigong-Übung macht.

Natürlich übern wir nicht irgendwelche willkürlichen Bewegungen und denken irgendwas dabei. Die Übungen sind in ihrem Bewegungsablauf und mit der einhergehenden inneren Vorstellung im Laufe der Jahrhunderte auf das körperliche Wohlsein abgestimmt und immer weiter verfeinert worden.

In ihrer Erscheinung ähneln bewegte Übungen dem Ablauf von Übungen aus dem Taijiquan (auch Tai-Chi Chuan bzw. abgekürzt Tai-Chi). Allerdings haben Taijiquan-Übungen durchaus einen Selbstverteidigungscharakter. Hier grenzt sich Qigong vom Taijiquan ab, da der Selbstverteidigungsaspekt im Qigong nicht vorhanden ist. Man muss sich aber auch bewusst machen, dass Taijiquan und auf Kung Fu erst dann richtig effizient sind, wenn auch ein wesentlichen Anteil des stillen Qigong enthalten ist.

Qigong Übungen

undefined

In meinen Kursen gebe ich eine Einführung in das Qi Gong mit stillen und bewegten Übungen. Die Kurse sind sowohl für Neueinsteiger als auch für Leute geeignet, die schon erste Erfahrungen mit Qigong gesammelt haben. Geübt wird im Sitzen und im Stehen. Es werden leichte und kurze Übungssequenzen vermittelt, die ohne Probleme zu Hause nachgeübt werden können.

Ferner können wir in den einwöchigen Kursen soweit die erste Form des "fliegenden Kranich" aufbauen und üben, so dass zum Ende des Kurses diese erste Form auch von jeder Teilnehmerin und jedem Teilnehmer beherrscht wird.

Das Kranich-Qigong wird im Stehen geübt und stellt keine Anforderungen an die Beweglichkeit. Alle Bewegungen werden im Rahmen der individuellen Möglichkeiten ausgeführt und sollen an keiner Stelle unangenehm sein. Von außen betrachtet wirkt Kranich-Qigong wie eine Tai-Chi Form im Bewegungsablauf und ist harmonisch und schön anzusehen. Der Kranich als Symbol für ein langes Leben bewegt sich voll innerer Ruhe und Gelassenheit und auf leichte Art kraftvoll. Dieses Gefühl vermittelt das Üben des Kranich-Qigong.

Die Kurse befassen sich mit die Schwerpunktthemen

  • Wirbelsäule
  • Atmung
  • Entspannungstechniken